Tiere

Wolf

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation
kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt”

Mahatma Gandhi
 

Auf dieser Seite werden Projekte, Initiativen und Einrichtungen vorgestellt, die sich für einen würdigen und artgerechten Umgang mit Tieren einsetzen.

HINWEIS: die hier aufgelisteten Projekte/ Initiativen und Einrichtungen sind nicht verlinkt, die regelmäßige Kontrolle der Links wäre zu aufwendig gewesen. Die fett gedruckten und unterstrichenen Begriffe können auf eine tatsächlich existierende Webseite mit identischen Namen hinweisen oder/und sie können als Schlagwort für eine weitere Internet-Recherche verwendet werden.

- PETA Deutschland e.V. – wurde Ende 1993 gegründet und ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über drei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen. Weitere Schwesterorganisationen arbeiten in Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Australien, Indien und Hongkong.
Die Organisationen wurden gegründet, um Politiker und die Öffentlichkeit über die anhaltende, weitverbreitete und nicht zu akzeptierende Tierquälerei aufzuklären sowie die Einsicht zu fördern, dass Tiere einen naturgegebenen Anspruch darauf haben, mit Respekt und Achtung behandelt zu werden. PETA handelt nach dem einfachen Prinzip, dass wir Menschen nicht das Recht haben, Tiere in irgendeiner Form auszubeuten, zu misshandeln oder zu verwerten.

- ARIWA (Animal Rights Watch) - das Leid vieler Tiere geschieht im Verborgenen, deswegen hat sich diese 2004 gegründete Initiative zum Ziel gesetzt, das Leid sichtbar zu machen. Mit sorgfältigen Recherchen, sachlicher Information und innovativen Aktionen engagieren sie sich gegen Verschleierung und Verdrängung - und für die Anerkennung von Tierrechten. Zur Aufklärung der Öffentlichkeit und praktischer Hilfe für Tiere in Not sind sie bundesweit mittels vieler Ortsgruppen aktiv

- VIER PFOTEN - ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertisen, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunde- und -katzen, Labor-, Nutz-, Wild- und Heimtiere sowie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung.

- WWF - ist die größte und einflussreichste Umweltorganisation in Deutschland. Unsere nationalen und internationalen Projekte tragen dazu bei, unsere Ziele zu erreichen und beweisen, dass Bewahrung und verantwortungsvolle Nutzung der natürlichen Lebensgrundlagen mit nachhaltiger wirtschaftlicher Entwicklung vereinbar sind. Der WWF leistet national und international in ausgewählten ökologischen Schlüsselregionen einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung der biologischen Vielfalt, Einzigartigkeit und Schönheit der Natur. In Deutschland setzen wir uns besonders für den Schutz von Nord und Ostsee, Küsten, Flusssystemen, Feuchtgebieten und Wäldern ein und wollen erreichen, dass bedrohte Arten wie Wolf, Luchs, Bär, Fischotter, Adler und Stör ihre Lebensräume ungestört besiedeln können und als Bewohner und Indikatoren einer intakten Natur geachtet werden.

- Menschen für Tierrechte Der Bundesverband ist seit seiner Gründung 1982 ein wichtiger Teil der Tierrechtsbewegung in Deutschland. (Zitat der Homepage) „Seit Jahrzehnten gibt es in Deutschland ein Tierschutzgesetz. Auf unsere Initiative und nach jahrelanger intensiver Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit stimmte der Bundestag 2002 für die Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz (Art. 20a GG). Trotzdem leiden Millionen Tiere in Tierversuchen und in der industriellen Landwirtschaft. Affen, Katzen, Hunde, Kaninchen und vor allem Mäuse und Ratten werden in oft schmerzhaften Experimenten gequält. Rinder, Schweine, Hühner, Puten, Enten, Gänse und andere Tiere müssen täglich die Torturen von Zucht, Haltung, Transport und Schlachtung ertragen. Hinzu kommen artwidrig gehaltene Haus- und Wildtiere in Privathaushalten, in Zoo und Zirkus, „Pelztiere“ und unzählige Tiere, die jährlich Opfer der Jagd werden. Um dieses millionenfache Leiden zu beenden, setzen wir uns aktiv für den Ausstieg aus dem Tierversuch und der „Nutztier“-Haltung ein sowie gegen jeglichen Missbrauch von Tieren. Unser Ziele sind die gesellschaftliche und rechtliche Anerkennung elementarer Tierrechte und deren konsequente Umsetzung - denn: Tiere haben ein Recht auf Leben, auf Freiheit und Unversehrtheit!“
Auf dieser Webseite bekommt man wertvolle und fundierte Hintergrundinformationen über die leider immer noch negative Situation vieler Tiere, sowie über Projekte und Initiativen zur Verbesserung der Situation der Tiere etc. Ein wichtiges Projekt dieses Vereins ist der “Tierschutzwatch”.

- ProViehder Verein gegen tierquälerischen Massentierhaltung kämpft seit 1973 für eine artgemäße, wertschätzende Tierhaltung. Die Betreiber der Homepage kennen die Bedürfnisse der Tiere, sind der bäuerlichen Landwirtschaft verbunden und verstehen sich als Fürsprecher der landwirtschaftlichen Nutztiere. ProVieh informiert über die Missstände in der industriellen Tierhaltung und ihre Folgen für den Menschen, und führen Kampagnen in Politik und Handel für bessere Lebensbedingungen der Nutztiere durch. Außerdem zeigen sie Beispiele, wie Nutztierschutz aussehen kann - vom Stall bis in den Einkaufskorb.
ZU dem Verin gehört auch die Einrichtung “Bauernhöfe statt Agrarfabriken”

- Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF - Das Forum ist aufgrund seiner internationalen Wal- und Delfinschutz-Aktionen und Beteiligungen an Delfinarienschließungen eine der weltweit aktivsten Organisationen zum Schutz von Meeressäugetieren mit Vor-Ort-Protestaktionen und juristischen Interventionen gegen katastrophale Haltungen in Delfinarien und Tierquälerei. Das WDSF initiiert wissenschaftliche Expertisen über Delfinhaltung und Delfinarien. Zusammen mit der Organisation ProWal bereitet das WDSF derzeit das Projekt DOLPHIN CARE - Rescue Center Red Sea vor, um ein fachbetreutes Zentrum für verletzte Delfine und deren Wiederaussiedlung einzurichten (Rettung, Rehabilitation, Auswilderung, Gnadenplatz).

- Pro Wildlife e.V. – wurde 1999 von Biologen, Tierärzten und Naturschutz-Interessierten gegründet. Ihr gemeinsames Ziel: weltweit den Schutz von Wildtieren und ihrer Lebensräume zu verbessern. Bei Bevölkerung, Politikern und Unternehmen wollen sie einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur erreichen. Ihr Ansatz: sie retten Wildtiere in Not, sichern Schutzgebiete und sensibilisieren die Bevölkerung vor Ort für den Schutz von Wildtieren. Mit politischer Arbeit nehmen sie Einfluss auf Gesetze und Entscheidungen, damit das Plündern der Natur eingedämmt wird. Sie zeigen Misstände auf und informieren Medien, Verbraucher und Politiker über aktuelle Entwicklungen im Wildtier- und Naturschutz.

- Ärzte gegen Tierversuche e.V. – Verband von Ärzten, Tierärzten, Naturwissenschaftlern und Psychologen, der sich für die Abschaffung von Tierversuchen einsetzt. Auf der Homepage findet man zahlreiche Informationsschriften und umfangreiche Datenbanken. Ihr Motto ist „Medizinischer Fortschritt ist wichtig - Tierversuche sind der falsche Weg!“ Die Vereinigung besteht seit 1979 und hat mehr als 1.700 Mitglieder, davon sind rund die Hälfte Ärzte, Tierärzte, im medizinischen Bereich tätige Naturwissenschaftler und Psychologen. Ziel ist die Abschaffung aller Tierversuche und damit eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin - eine Wissenschaft, die durch moderne, tierversuchsfreie Testmethoden zu wirklich relevanten Ergebnissen gelangt“.

 

a_Logo_Strich

Pro Erde und Mensch

Forum für nachhaltige, soziale und ethische Lebenskultur

Logo Erde hell orange Homepage